sumsum on tour :-D

Neuseeland, Australien, Fiji`s

 
25April
2013

Fiji

Fiji ist klasse nur leider etwas Out of time/ Internet ist rar und teuer und auch internationale Telefonate sind nicht immer einfach. Ich werd spaeter aufsuehrlich ueber Fiji berichten. Ein Paradies ist es allemahl! 

Viele liebe Gruesse von der Insel Taveuni!

08April
2013

Brisbane

Auch eine schöne Stadt finde ich wo man eben Dinge tun kann die man in einer Stadt so tut. Einkaufen, trinken, durch Parks spazieren und sich Häuser anschauen...so im groben. Also viel gibts über die ersten 2 Tage nicht zu berichten. War in nem Partyhostel in einem 20 Bettzimmer das nicht zu sehr zum schlafen geeignet scheint. Hatte glücklicherweise paar Freunde wieder getroffen. Haben dann indisch gekocht um am nächsten Tag sind wir bissl in die Stadt, shoppen und alles anschauen. Eine Kreditkarte habe ich ja gottseidank oder/und auch Mama und Papa sei Dank wieder ;-)

Da das Hostel mich eher wahnsinnig gemacht hat hab ich beschlossen für die letzte Nacht in Brisbane zu einem Australier zu gehen. Hab im Couchsurfing mal gefragt ob jemand ne Couch für mich hätte und da haben mir auch sicher 15 Leute gleich geschrieben. Hammer! Also hab ich um 10 Uhr ausgecheckt und wollte warten bis mich Justin abholt. Was für ein Servis was? Und dann hab ich 4 kleine Entenbabys gesehen. und das an ner 4 spurigen Kreuzung, einer Verkehrshölle alleine ohne Mami! Ich hab vergebens nach einer Mama gesucht und hab dann beschlossen ins Hostel zu renne um ne Box zu holen damit man se einfangen kann. Dachte erst ob die mich auslachen wenn ich morgens um 10 Uhr bei ner rießen Schlange von Leuten die auschecken wollen mit dem Leben von 4 Kücken ankomme aber gar nicht! Die sind sofort los gerannt, haben nen Tierschutzverein angerufen und zusammen haben wir die kleinen tatsächlich fangen können. Einmal sind die über die ganze Kreuzung gelaufen und wie durch ein Wunder haben alle unbeschadet die andere Straßenseite erreicht! Hat mich sooo gefreut das wir die alle retten konnten dann! Die Mami haben wir leider später auch gefunden. Mitsamt einem Kücken überfahren auf der Straße :-(

Nur eine halbe Stunde zu spät wurde ich dann auch tatsächlich abgeholt von nem schicken schwarzen Jeep :-) Justin ist wirklich ein ganz arg Netter und ich hab nicht nur mein eigenes Gästezimmer mit Balkon sondern wurde auch zum Fish $ Chips eingelanden. Und das zu einem der besten der Stadt. Das war sündhaft teur, sündhaft ungesund und sündhaft lecker :-D tagsüber sind wir mit dem Boot noch ne Runde aufs Meer gefahren und haben uns die Inseln vor der Küste angeschaut. Leider war das Wetter nicht gar sooo spitze. Deshalb sind wir schnell wieder zurück, haben das Boot gewaschen und verstaut und sein Bruder mit Frau und Kind haben uns dann zum Kaffee und frischem noch warmen Cupcake eingeladen :-D Schade das ich nur eine Nacht hier bleibe. Das gefällt mir doch deutlich besser als mein 20 Bettzimmer im verdreckten Partyhostel! :-D Wir gehen jetzt noch zu einem Freund der uns zum essen eingeladen hat und danach bringt er mich zum Flughafen und dann gehts ab auf die Fijis! :-D Freu mich schon! Um Mitternacht geht mein Flug und nach 3 1/2h bin ich schon da. Durch die Zeitverschiebung ist das aber schon morgens um 5:30Uhr. Dh die klauen mir ne ganze Nacht! schau mer mal ob ich zumindest 3h im Flieger schlafen kann! Ich meld mich hoffentlich vom Paradies wieder :-D

auf dem Boot, bissl frisch wars Ahoi! Mahlzeit! :-D

08April
2013

Byron Bay und Nimbin

…ist bekannt für freaky Leute (love, peace and freedom oder so^^). Dementsprechend kann man auch stundenlang an der Straße sitzen: Leute beobachten oder sich von einer singenden alternativ Kommune unterhalten lassen.

Hier hatte ich ein besonderes Hostel namens Arts Factory. Bekannt für alternativen und kreativen Lebensstil. Das war wirklich super. Jeden Tag gabs kostenfreie afrikan drum lessons oder Yoga oder nen Bushwalk…man konnte auch kostenfrei im Biogarten mitarbeiten ;-P Abends gabs mal so ne Art Talentwettbewerb wo jeder auf die Bühne konnte der wollte. Nur das die Leute dort größtenteils wirklich was drauf hatten. Das Hostel zieht viele Musiker an und somit gabs vom hammer Beatboxer, Keyboard und Reggae Musik alles. Auf dem Boden sitzend mit ner Flasche Bier lässt sich das super genießen. Und im Übrigen, Geld hatte ich noch immer nicht. Von dem her perfekt für mich :-D

Bin mit Freunden einen Tag dann noch nach Nimbin gefahren. Die hatten ein Auto und da es die ganze Zeit geregnet hat fahr mer mal^^ Sind durch eine hügelige grüne Landschaft gefahren wo die Macadamianüsse angebaut werden. Haben uns auch ein paar frische am Straßenrand geholt…echt lecker und nicht mit den gekauften zu vergleichen! Nimbin ist auch bekannt für Love Peace ….und und und aber vor allem wegen „rauchen“. Dort scheints fast legal zu sein. Zumindest hats den Polizisten den wir gesehen haben nicht gestört das die ganze Straße nach Gras gerochen hat. Wir haben uns zum Kaffee für nur 9 Dollar vom Bäcker nen Apfelkuchen geholt, dazu Bio-Vanilleeis, den Kuchen nochmal warm gemacht und zur Krönung nen hammer guten bio, fair-traid Flat White Kaffee! Oh wie gut das war! :-D Sonst gibt’s dort auch nicht allzuviel zu tun. Ist sehr klein und man hats ziemlich schnell gesehen.

Arts Factory Talent Show african drum lesson :-D Museum Nimbin das letzte Bild mit dem Aboriginie find ich einfach nur hammer schön und bewegend. Also die Maoris in Neuseeland sind alle sehr nett und sie leben ihre alten Traditionen wirklich teils noch weiter. Ich bin hier sehr geschockt über die Aborigines die ich gesehen habe. Leider nur betrunkene, pöbelnde, auf der Straße und im Park rumhängende .... was auch immer. Ich hab wirklich bisher nicht einen "normalen" von denen gesehen. Und das erinnert einen warum das vielleicht so ist. Wens interessiert liest sich mal in die Geschichte ein. Denen wurde alles genommen...und deshalb find ich das Bild mit dem Satz oben drüber so unglaublich treffend.

 

06April
2013

Surfers Paradies

Ja, das ist eine richtige Stadt, die gibt’s! ;-) Liegt an der Ostküste Australiens ist nicht mal klein und gefällt mir richtig gut! Wie der Name schon sagt spielt das Surfen hier ne große Rolle. Egal bei welchem Wetter, hunderte von Surfern sitzen in schwärmen draußen auf dem Meer und warten auf DIE Welle. Durch die Innenstadt mit nem Surfbrett zu laufen gehört zum guten Ton und auch sonst hats hier nen guten Lifestyle. Die Stadt macht einen reichen Eindruck weil viele Limousinen durch die Straßen fahren, schnieke Hochhäuser mit sicher mega teuren Appartments die Stadt prägen. Teils direkt am Beach was einen bisschen (warum auch immer denn ich war noch nie dort) an Miami erinnert oder mit den ganzen Lifeguards an Bay Watch :-D Natürlich gibt’s auch ne große Partyscene und an dem Wochenende wo ich in Surfers war gabs dazu noch ein Festival! Die Stadt war also brechend voll und Strand und Party stand auf dem Plan. Abend eins: toller Abend, nette Leute zum weg gehen, super Disco…Mandy verliert die Kreditkarte und den Ausweis. Party beendet, Ermittlungen gestartet. Nach langer Suche und einem Besuch bei der Polizei gings dann ab ins Hostel Karte sperren L Wie typisch was? Am nächsten Tag bin ich nochmal zur Polizei und tatsächlich hat jemand alles der Polizei abgegeben. Hab also gleich alles wieder gehabt. Nur die Karte ist und bleibt gesperrt und ich hatte grad mal noch 70cent im Geldbeutel. Und das am Anfang der Osterfeiertage! Wenn ich was mache dann eben schon richtig! Nachdem ich meine letzten Eurogroschen rausgekramt hatte und zur Wechselstube brachte hatte ich dann sage und schreibe schon 64,20$! Die Hostels und Busse waren die nächsten Tage gottseidank auch schon gebucht und bezahlt. Aber ohne wirklich flüssig zu sein, ohne zu wissen wann die Notfallkarte in Australien bei mir ankommt gibt man kein Geld aus. Denn in Brisbane hätte ein rießen Problem angefangen. Unterkunft! Die mith mit 60$ sicher nicht zu bezahlen sind! Somit war Pasta mit Pasta auf dem Speiseplan und mehr wie am Strand liegen und ein Buch lesen und ich den Wellen rumtoben war dann leider auch nicht mehr angesagt. Ohne Moos nix los! :-)

Trotzdem hat mir Surfers richtig gut gefallen. Würd gern nochmal mit voller Kreditkarte wieder kommen :-D

Surfers Surfers vom Wasser aus

02April
2013

Fraser Island

Auf Fraser Island bin ich mit einer super Tour! Da hatte ich mal richtig Glück. Dropbearadventure hat die geheißen. Waren nur 20 Leute in 3 Jeeps und haben 2 Nächte auf der Insel gecampt. Fraser ist ne Sandinsel vor der Küste wo ein Haufen Dingos leben.

Baden darf man hier leider auch nicht. Die Quallen sind hier zwar nicht mehr dafür aber unglaublich viele Haie! So ne Art Brutstätte dort.

Tag eins: Rein in Jeep ab auf die Fähre und zack sind wir auf Fraser. Wobei ein Jeep schon vor der Fähre im Sand stecken geblieben ist^^ Den hat unser Troy (Guide) aber schnell wieder ausgebuddelt bekommen :-)

Kaum auf Fraser haben wir schon den ersten Dingo gesehen und eine richtig große Wasserschildkröte. Leider war die grad eben erst verstorben. Troy meinte das sie wahrscheinlich zuviele Plastiktüten gegessen hat. Die verwechseln das mit den Quallen die sie sonst essen und verenden dann daran :-( Also bitte keinen Müll ins Meer!

Danach sind wir am Strand entlang zu unserem Campingplatz gefahren und haben erst mal unser Lager aufgebaut. Das ging auch ganz Flott und dann gabs auch erst mal Lunch: Wraps :-D

Danach gins mit den Jeeps zu einem See der langsam von einer Sanddüne verkleinert wird. Sah fast bissl wüstenmäßig aus und dann dahinter die Bäume und derr schöne klare See! Klasse! Die Süßwasser seien auch besonders gut für die Haut weil auf der Insel sehr viele Eukalyptusbäume wachsen :-)

Zurück zum Camp, fettes BBQ, bissl was trinken, den Vollmond am Strand genießen (wo ja auch unser Camp war) und ab ins Zelt damit man morgens zum Sonnenaufgang wieder fit ist :-D

Die Sonnenaufgänge waren hammer! Ich hab Bilder gemacht wie ne Verrückte! :-D Tag zwei sind wir am Strand entlang gefahren und haben uns das berühmte Schiffswrack angeschaut, sind in nem Quellfluß schwimmen gewesen und sind auf nen Berg geklettert um die Aussicht zu genießen. Ich durfte auch fahren. Und des macht ja soooo Spaß! Jeep fahren rockt und die "Straßenverhältnisse" geben richtig fun :-D Aber ich bin nicht einmal im Sand stecken geblieben. Immer mit Speed drüber! Hihi

Zum Lunch gabs wieder Wraps^^ und abends wieder ein tolles BBQ mit toller Mondnacht wo man die Dingos ums Camp schleichen sieht.

Morgens wieder ein toller Sonnenaufgang und dann Camp abbauen und rein in die Jeeps und heute gings in die Inlandtracks. Die geben ganz schön Fun von tiefem Sand bis leicht überflutet, schlammig, senkrecht nach oben, links runter recht hoch zu englisch: bumpy roads in extreme:-D Sind zum berühmten Lake McKeenzie gefahren und haben uns den Regenwald angeschaut. Beim Luchn (Wraps^^) kamen noch paar Dingos zum essen hinzu. Haben natürlich nix bekommen aber die sind ganz schön aufdringlich! Danach gings dann schon wieder zurück auf die Fähre. Insgesamt hammer 3 Tage auf ner wunderschönen Insel die in aborigine übersetzt Paradies bedeutet.

tote Schildkröte Sanddüne mit See und Wald baden im See :-D mmmhhh lecker! Mondnacht Sonnenaufgang nummer eins bumpy road Dingo das berühmte Schiffswrack Yeah! wie schön!...wenn nur die Haie nicht wären... Sonnenaufgang nummer zwei Tankstop...Hut richten :-) über Brücke laufen, Mckeenzie Lake super Brücke :-D Belohnung: alles für uns allein :-D Inland Track Vogel der Geräusche macht wie ein Affe Wraps sicher im Dingokäfig^^ sind se nicht süß?

Ich könnte hier tausen Fotos rein stellen. Unser Troy war wirklich super. Der ist mehr oder weniger auf der Insel aufgewachsen und konnte uns so viel zeigen und erzählen. Haben am Strand Muscheln ausgegraben und abends aufs BBQ geworfen. Am Mc Keenzie Lake waren soooo viele Leute am Strand aber mit der Unterwasserbrücke hatten wir nen viel größeren Strand für uns und der Sand war genauso weiß wie am Whiteheavenbeach! Durch die Regenzeit ist halt noch sehr viel überflutet^^ Sicher einer der besten Touren die ich die letzen 3 Monate gemacht habe! Könnt grad nochmal dort hin gehen :-D

Viele liebe Grüße!

Auf dieser Seite werden lediglich die 5 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.